An die Mamas und Papas mit einem gebrochenem Herzen

 

An die Mamas und Papas mit einem gebrochenem Herzen

Diese Zeilen sind für dich. Unbekannterweise. Wir kennen uns nicht und doch eint uns dasselbe Schicksal.

Ich weiss genau wie du dich fühlst. Ich kenne deinen Schmerz so gut. Wir tragen dieselben Narben. Es tut mir so so leid, dass du hier bist. Ich weiss, das hier ist dein grösster Albtraum. Das war nicht der Plan. Ich verstehe dich…

Vielleicht kanntest du nur den Herzschlag. Vielleicht hast du dein Baby in den Armen halten dürfen. Vielleicht durftest du es sogar einige Zeit begleiten. Vielleicht ist es gestern passiert oder vor 20 Jahren. Ich weiss, du wirst es nie vergessen. Ich weiss, du würdest ohne zu zögern dein Leben für dein Kind geben. Ich weiss, du würdest jedes kleine Stück von dir opfern um dein Baby vor diesem Schicksal zu bewahren. Wir sind doch die Beschützer unserer Kinder. Aber wir konnten sie nicht beschützen. Nicht vor dem hier. Vor dem Undenkbaren. Du würdest alles geben für noch einen einzigen kleinen Moment mit deinem Kind. Nur noch einmal seine weiche Wange streicheln. Du würdest den Moment einfrieren, um ihn für alle Ewigkeit zu konservieren. Ich weiss, wie sehr es dir fehlt. Ich sehe deinen Schmerz. Einen Schmerz den niemand, der nicht auch ein Kind verloren hat, nachvollziehen kann. Du fühlst dich allein und unverstanden. Isoliert von der Welt, die sich einfach weiterdreht. Aber du bist nicht alleine. Auf diesem Weg gehen so viele andere Eltern. Versuchen zu überleben. Eine Richtung zu finden. Auf der Suche nach diesem kleinen Fünkchen Hoffnung.

Dein gebrochenes Herz. Wie sehr ich wünschte, ich könnte es wieder zusammensetzen. Ich wünschte, ich könnte das alles ungeschehen machen. Deine Welt wieder in Ordnung bringen. So gerne würde ich dir dein Kind wieder in die Arme geben. Ich wünschte du könntest es aufwachsen sehen, sein Lachen hören und seine warmen Küsse spüren. Ich weiss, wie sehr du dir das wünschst.
Aber da sind nur Fragen. Fragen auf die es keine Antworten gibt. Und Stille. Dieses erdrückende Gefühl ihrer Abwesenheit. Jeden einzelnen Tag. Es wird Tage geben, an denen fühlt es sich an als würde die Trauer dich verschlingen. Wenn du nichts anderes schaffst als aus dem Bett zu steigen und etwas zu essen. Es ist OKAY. Sei nachsichtig mit dir. Gib dir Raum zum atmen. An den Tagen, an denen Wut und Schmerz dich schier zerreissen, geh nach draussen. Schrei es hinaus. Fluche. Weine. Trampele. Es ist beschissen. Es ist nicht fair. Niemand hat ein solches Schicksal verdient. Bitte lass diese Gefühle zu. Fühle es. Trauere. Lass den Tränen freien Lauf. Nur so können wir den Schmerz erleichtern. Nur so können wir Heilung finden. Wenn man das überhaupt je heilen kann. Unsere Kinder waren schliesslich kein gebrochener Knochen. Keine Grippe, die nach einiger Zeit wieder verschwindet. Sie sind ein Teil unseres Herzens und nun fehlt ein Teil.

Du wirst heilen. Vielleicht nicht so wie die Welt es von dir erwartet oder gar du selbst. Du wirst nicht darüber hinwegkommen oder es hinter dir lassen können. Aber es wird einfacher werden. Es wird weniger weh tun. Du wirst eines Tages leichter atmen können. Ich habe gelernt die Trauer nicht als meinen Feind anzusehen. Ich möchte sie nicht besiegen. Mit der Zeit wird der Schmerz besser, weniger intensiv. Mit der Zeit nimmt Liebe einen immer grösseren Platz ein. Wir werden nie aufhören unsere Kinder zu lieben und Liebe ist etwas wundervolles. Es gibt nichts Schöneres, Unerschrockeneres, Stärkeres als die Liebe einer Mutter und eines Vaters zu ihrem Kind. Das ist das Versprechen, das wir unseren Kindern gegeben haben. Wir haben geschworen sie jede Sekunde ihres Lebens und jede Sekunde unseres Lebens zu lieben. Was auch immer es unser Herz kosten mag. Für unsere Kinder würden wir diesen Schmerz immer und immer wieder ertragen. Wo kann man bedingungslosere Liebe finden als im Herzen einer trauernden Mutter oder eines trauernden Vaters? Diese Liebe ist stärker als der Schmerz. Und sie ist so so wunderschön.
Schau dich an. Hier bist du. Du atmest immer noch. Du stehst aufrecht. Wie mutig du bist! Du kannst den Verlust deines Kindes überleben, aber du wirst eine andere Person sein. Ein solches Erlebnis wird dich für immer verändern. Es gibt keinen Weg zurück. Nur nach vorne. Zusammen mit der Sehnsucht, die dich immer begleiten wird. Sie wird immer ein Teil deines Lebens sein. Genauso wie dein Kind. Du kannst dein Leben zu Ehren deines Kindes weiterleben und das gibt Hoffnung. Hoffnung und Liebe in einem solchen Verlust zu finden, kann schwer sein. Ich wünsche dir von Herzen, dass du sie findest. Ich wünsche dir, dass du eines Tages diese Schönheit wahrnehmen kannst. Dass du siehst, wir gross dieses Geschenk ist. Wahrscheinlich werden wir nie verstehen, warum unsere Kinder nicht bleiben durften. Aber sie haben uns etwas ganz besonderes spüren lassen: Liebe kennt keine Grenzen.

Sternenmama Franziska mit Lennis tief im Herzen
https://stillsherises.blog/